iPhone synchronisieren

iPhone mit PC oder Mac abgleichen

Für die Synchronisation des iPhone mit dem PC oder Mac sind Nutzer grundsätzlich auf die Apple-Software iTunes angewiesen. iTunes wird auf dem Computer installiert und das iPhone über den mitgelieferten USB-Adapter mit diesem verbunden. Nun können alle Medien, die mit iTunes verwaltet werden, also Bilder, Musik, Videos und Apps über die Synchronisation auf das iPhone übertragen werden. Hierbei gibt es jedoch einige Dinge zu beachten. So schränkt Apple den Nutzer bei der Art der zu synchronisierenden Daten stets ein.

Es ist zum Beispiel nicht möglich, etwa PDFs oder Textdokumente über iTunes auf den iPhone-Speicher zu kopieren und das Smartphone damit als Massendatenspeicher zu nutzen. Stattdessen umfasst die Synchronisation tatsächlich nur Dateien, die von iTunes unterstützt werden.

Einschränkungen umgehen

iPhone für Einsteiger

Es gibt jedoch einige Tipps und Tricks, mit denen diese Einschränkung umgangen werden kann. Die einfachste Methode besteht in der Verwendung eines Cloudspeichers wie Dropbox oder Skydrive. Beide Dienste stellen iPhone Apps zur Verfügung. Die Daten, die sich auf dem Cloudspeicher befinden, sind daher jederzeit auch mit dem iPhone abrufbar. Darüber hinaus gibt es einige Apps, die als Schnittstelle für Daten fungieren, die von iTunes nicht unterstützt werden.

Insbesondere alternative Videoplayer, die mehr Formate unterstützen als die hauseigenen Apple-Codecs, bieten auch die Möglichkeit, solche Videodaten auf das iPhone zu übertragen.

Wesentlich effektiver aber auch komplizierter sind die Hacks, die im Internet vor allem unter dem Begriff Jailbreak bekannt geworden sind. Beim Jailbreak wird der iTunes-Zwang für das Handy vollständig beseitigt. Der Nutzer erhält also die Gelegenheit, auch Daten von anderen Quellen auf dem iPhone zu speichern. Mit dieser Freiheit gehen allerdings auch einige Gefahren einher, insbesondere sollten die Nutzer nur solche Daten auf das iPhone kopieren, die von seriösen Quellen stammen. Ansonsten setzt man das iPhone einem beträchtlichen Sicherheitsrisiko durch Viren und andere Schadsoftware aus.

iCloud

Neben der Synchronisation durch iTunes und eine PC-Verbindung bietet Apple neuerdings mit iCloud einen eigenen Onlinedienst, mit dem Daten zwischen PC und iPhone oder verschiedenen mobilen Geräten, wie etwa iPhone und iPad synchron gehalten werden können. Anders als der Name vermuten lässt, handelt es sich bei iCloud jedoch nicht um einen klassischen Cloudspeicher. Der Nutzer kann hier nicht beliebige Daten online speichern und dann jederzeit vom iPhone auf diese zugreifen, wie das etwa bei Dropbox möglich ist. Stattdessen kümmert sich iCloud lediglich um die Synchronisation von Daten wie Adressbüchern, Kalendern, Fotos und Apps. Im iCloud Menü der Einstellungen kann der Nutzer genau einstellen, welche dieser Daten synchronisiert werden sollen. Trotz dieser Einschränkung eignet sich iCloud vor allem für Nutzer, die mehrere Geräte von Apple besitzen und die wichtigsten Daten stets auf allen Geräten aktuell halten wollen.

Mehr zum Thema