Handyvertrag trotz Insolvenz

Insolvenz: Ist trotzdem ein Handyvertrag möglich?

Einen Handyvertrag trotz Insolvenz abzuschließen ist in bedingten Fällen möglich. Während einer Insolvenz verpflichtet sich derjenige, den sie betrifft keine neuen Schulden zu machen. Ansonsten ist die Wohlverhaltensphase und die daran genknüpfte Restschuldbefreiung gefährdet. Wer einen Handyvertrag trotz Insolvenz abschließen möchte, sollte deshalb Rücksprache mit seinem Insolvenzverwalter halten. Spricht von seiner Seite aus nichts dagegen ist der Schuldner rechtlich auf der sicheren Seite.

Verbraucherratgeber Mobilfunk

Sind keine Schulden bei der Telekom vorhanden, ist im Idealfall ein Abschluss im Bereich T-com Handytarife möglich, eventuell auch bei einem anderen Handytarif Anbieter. In einigen Fällen vorder die Telekom eine Sicherheitsleistung, die der Schuldner vor Ausgabe des Handys und der SIM-Karte hinterlegen muss. Entweder per Bareinzahlung im T-Punkt oder per Überweisung. Sinnvoll ist es auf jeden Fall bei einem Handyvertrag trotz Insolvenz entweder auf Handytarife ohne Grundgebühr oder die günstigsten Handytarife auszuweichen, um die monatlichen Fixkosten so gering wie möglich zu halten. Wer viel telefoniert, sollte vor dem Abschluss darüber nachdenken, ob eine Flatrate sinnvoll ist. Das Handyvertrag wechseln von einem zum anderen Anbieter kann stellt zwar für den Insolvenzverwalter meist kein Problem dar, aber viele Mobilfunkanbieter schließen mit einem Menschen in Insolvenz keinen Vertrag ab. Die Alternative dazu sind dann Handytarife ohne Vertrag.

Handyvertrag trotz Insolvenz
1/1

Bei einem Schufa-Eintrag sind Prepaid- oder Postpaid-Tarife ohne Laufzeit eine Möglichkeit.

Mobilfunkkarten ohne Vertragsabschluss

Sogenannte Prepaidtarife sind im Mobilfunkbereich eine gute Alternative, um keinen Vertrag während der Insolvenz abzuschließen. Inzwischen ist die Auswahl an Handytarifen ohne eine vertragliche Bindung sehr groß. Selbst Vieltelefonierer kommen hier auf ihre Kosten, denn die meisten Anbieter haben hier auch Flatrates im Angebot. Bei einem Prepaid Tarif zahlt der Nutzer vorab die Gebühr für die Nutzung und kann auch nur das Guthaben verbrauchen, welches auf seinem Vertragskonto vorhanden ist. So gerät ein Mensch der ein Insolvenzverfahren laufen hat nicht in eine erneute Kostenfalle. Die Prepaid Handytarife sind inzwischen nicht mehr teurer als die Kosten, die bei Abschluss eines Mobilfunkvertrages anfallen würden. Trotzdem lohnt sich ein vor Abschluss ein Preisvergleich für Prepaid Handytarife.

Mehr zum Thema