Handyvertrag Kündigung

Simpel den Handyvertrag kündigen

Ist der Kunde mit seinem bisherigen Anbieter nicht zufrieden, steht nach dem Ende der Vertragslaufzeit die Kündigung für den Handyvertrag an. Meist haben sich bei anderen Anbietern die Konditionen und Tarife während der Vertragslaufzeit drastisch geändert und stehen oft nur Neukunden zur Verfügung. Zumeist gab es sogar bestimmte Tarife nicht oder nur zu astronomischen Preisen. Dazu zählt etwa ein Handyvertrag für jedermann, ein Handyvertrag ohne Mindestlaufzeit oder aber auch ein Handyvertrag ohne Schufaauskunft. Damit ist meist schon die Entscheidung gefallen und die Kündigung ist so gut wie eingereicht.

Um sich jedoch in jedem Fall abzusichern und den Vertrag korrekt aufzulösen, sollten folgende Tipps beachtet sein.

Kündigungsfrist

Handytarife

Bei der Handyvertrag Kündigung sollte die im Vertrag festgelegte Kündigungsfrist beachtet werden. In der Regel gilt bei 24-monatigen Verträgen eine Kündigungsfrist von 3 Monaten. Somit muss die Kündigung mindesten 3 Monate vor dem Ende des Vertrages beim Anbieter eingehen. Ist dies nicht der Fall, tritt die automatische Vertragsverlängerung in Kraft. Diese beträgt in aller Regel 12 Monate. Diese tritt auch dann in Kraft, wenn der Kunde den Zeitpunkt für die Einsendung falsch gewählt hat. Denn es zählt nicht der Tag, an dem das Kündigungsschreiben für den Handyvertrag abgeschickt wird, sondern erst der Tag, an dem das Schreiben beim Anbieter eintrifft.

Die Handyvertrag Kündigung sollte außerdem nur schriftlich erfolgen. Faxe und E-Mails werden oft nicht anerkannt und stellen ein unnötiges Risiko dar. Am besten erfolgt die Einsendung per Einschreiben mit Rückschein, den der Kunde persönlich unterschreibt. Zwar wird dies in den AGBs oft nicht ausdrücklich erwähnt, dennoch sollte bei der Kundigung vom Handyvertrag höchste Vorsicht geboten sein. Fehler werden mit mindestens 12 Monaten Grundgebühr bestraft.

Inhalt der Kündigung

Wer seine Handyverträge kündigen will, sollte auf die exakte Form des Schriftstückes achten. Alle wichtigen Daten müssen erfasst werden. Dazu gehört beispielsweise der volle Name, die Kundennummer, Adresse und Rufnummer. Des Weiteren ist es unablässlich, den gewünschten Kündigungstermin zu nennen. In den meisten Fällen sollte dies der letzte Tag der Vertragslaufzeit sein. Das Handyvertrag-Kündigungsschreiben sollte weiterhin eine Aufforderung zur Bestätigung mit allen wichtigen Details enthalten. Dazu zählen der Zeitpunkt des Vertragsendes und die Kundendaten. Diese Bestätigung wird auch bei einer Rufnummernmitnahme vom neuen Anbieter benötigt.

Fazit

Werden diese Tipps umgesetzt, kann einfach und schnell seinen Handyvertrag kundigen, ohne dabei unnötige Risiken einzugehen. Sie sollten allerdings nicht vergessen, dass nach einer Kündigung ein neuer Vertrag für die mobile Kommunikation nötig ist. Handytarif Anbieter können Sie einfach im Internet vergleichen und aktuelle Handytarife direkt buchen.

Mehr zum Thema