Android Smartphones

Android für Einsteiger

Android lässt ihnen bei der Gestaltung Ihres Smartphones viele Freiheiten. In wenigen Schritten kann die Benutzeroberfläche des Betriebssystems individuell gestaltet werden, zum Beispiel durch das Hinzufügen eines eigenen Fotos als Bildschirmhintergrund. Auch animierte Hintergründe sind möglich. Ein wesentlicher Vorteil von Android gegenüber Apples iOS ist zudem die Nutzung von Widgets. Dabei handelt es sich um kleine Apps, die ihren Inhalt direkt auf dem Startbildschirm darstellen.

Wahlweise lässt sich auch die gesamte Benutzeroberfläche durch sogenannte Launcher modifizieren.

Versteckte Funktionen

Darüber hinaus bietet Android einige versteckte Funktionen, die die tägliche Arbeit mit dem Smartphone deutlich erleichtern können. Mit jedem Update des Betriebssystems werden neue Funktionen und Extras hinzugefügt. Mittlerweile ist es zum Beispiel möglich, das Smartphone als persönlichen W-LAN Hotspot zu nutzen. Auch wer auf eine möglichst lange Akkulaufzeit angewiesen ist, findet in Android nützliche Funktionen, mit denen Energie eingespart werden kann. Grundsätzlich sind diese Tricks auch ohne ein Rooten des Smartphones nutzbar, Sie müssen hierfür also nicht tief ins System eingreifen.

Modernes Android-Smartphone
1/10

Android bringt also alles mit, was ein modernes Smartphone braucht.

Fremde Dateien

Android Smartphones für Einsteiger

Googles Smartphone Betriebssystem Android ist verglichen mit Apples iOS sehr offen. Jederzeit können auch fremde Dateien oder Apps von einer SD-Karte oder direkt aus dem Internet auf das Gerät gespielt werden. Der Play Store von Google ist lediglich eine optionale Quelle, muss also nicht unbedingt verwendet werden.

Widgets

Darüber hinaus gilt Android heute als das fortschrittlichere und aktuellere Betriebssystem. Längst gehören etwa Widgets, die dynamischen Inhalt direkt auf dem Startscreen anzeigen, zum Grundprogramm. Bei Apple werden auf dem Bildschirm lediglich die installierten Apps angezeigt. Abgesehen vom Hintergrundbild kann der Nutzer das Erscheinungsbild der Software nicht an seine Vorstellungen anpassen, das sieht bei Android ganz anders aus. Neben den Widgets werden im Internet diverse Skins und Themes angeboten, mit denen sich die Android Benutzeroberfläche ganz individuell gestalten lässt.

Android rooten

Doch auch bei Android kennt die Freiheit des Nutzers ihre, wenn auch nicht unüberwindbaren, Grenzen. Das Betriebssystem achtet streng darauf, auf welche Dateien die Apps Zugriff haben. Das soll Beschädigungen des Systems, Viren und Hacks vorbeugen. Wer sein Android Handy jedoch ganz nach seinen Wünschen gestalten will, muss dafür in einigen Fällen auch auf Dateien des Betriebssystems zugreifen, die für den Nutzer und seine Apps nach dem Willen Googles eigentlich tabu sind. Dies ist nur möglich, indem das Gerät gerootet wird. Dabei macht sich der Nutzer quasi zum Super-User, der tief in das System eingreifen kann. Der Root eines Android Geräts ist also vergleichbar mit dem Jailbreak bei einem iPhone.

Letztendlich sollte ein Root nur dann vorgenommen werden, wenn der Nutzer genau weiß, welche Konsequenzen dies für das System hat. Insbesondere können durch diesen Eingriff massive Sicherheitslücken entstehen, oder wichtige Systemdateien beschädigt werden. Auf jeden Fall sollte sich der Anwender zuvor genau darüber informieren, welche Vor- und Nachteile ein solcher Root mit sich bringt. Viele effektive Tricks lassen sich auch ohne Root nutzen, der tiefe Eingriff ins System sollte daher nur die Notlösung sein, wenn das gewünschte Ergebnis mit den herkömmlichen Tricks nicht erreicht werden kann.

Android: Für Einsteiger & Profis

Als Android kurz nach der Vorstellung des ersten iPhones das Licht der Welt erblickte, wurde Googles Betriebssystem für Smartphones zunächst noch als unausgereifte Kopie des Apple-Systems belächelt. Das Blatt hat sich in den letzten Jahren jedoch deutlich gewendet: Während die Innovationen in iOS stagnieren, wartet Android in jeder Version mit neuen Funktionen und Ideen auf. Mittlerweile hat sich das Betriebssystem an die Spitze des Marktes gesetzt, vor allem die Kooperation mit erfahrenen Hardware Herstellern macht die Android Smartphones heute zu einer ernsthaften Alternative zum Smartphone.

Im Gegensatz zu iOS, das auch eine möglichst einfache und intuitive Bedienung ausgelegt ist, dem Nutzer aber nicht viele Freiheiten bei der Anpassung lässt, setzt Android auf ein offenes System. Grundsätzlich sind die Dienste von Google zwar eng mit Android verbunden, sie sind jedoch optional. Sie haben also die Freiheit, wie Sie Ihr Android Smartphone gestalten und nutzen wollen. Dabei ist das Betriebssystem mittlerweile so sehr optimiert, dass auch Einsteiger sich schnell zurecht finden können. Die wichtigsten Funktionen sind selbsterklärend und in wenigen Schritten zu erreichen.

Android richtet sich allerdings nicht nur an Einsteiger oder Nutzer, die ihr Smartphone nur als Gebrauchsgegenstand sehen. Stattdessen können bereits mit Bordmitteln viele Aspekte des Betriebssystems vollständig an die eigenen Vorstellungen angepasst werden. Android ist deshalb auch für Tüftler und technikbegeisterte Nutzer ideal, die die volle Kontrolle über ihr Smartphone haben wollen. Sollten diese dann doch irgendwann an die von Google vorgegebenen Grenzen der Freiheit stoßen, schafft ein Root Abhilfe.

Letztendlich ist Android also stets das Betriebssystem, das der Nutzer daraus macht. Er hat nicht nur bei der Anpassung des Systems selbst die freie Wahl zwischen Skins, Themes, Apps und Widgets, sondern kann auch zwischen unterschiedlichen Modellen verschiedener Hersteller wählen. Durch den Spagat zwischen einfacher Bedienung und enormem technischen Potenzial spricht Android eine große Zielgruppe an und konnte sich deshalb in den letzten Jahren zum beliebtesten Betriebssystem für Smartphones überhaupt entwickeln. Android bringt also alles mit, was ein modernes Smartphone braucht. Wer jedoch einen Schritt weiter gehen und experimentieren möchte, bekommt auch hierzu die Möglichkeiten geliefert.